Pattonville Info
Remseck Woche - Amtsblatt
Zeitungsberichte
Bürgerstrom - Satire

Warum Energiemonopole an Osteoporose leiden?

Lesen Sie die Glosse,
warum es im Jahr 2005 im Münsterland zum Bruch der Fernleitungsstrommasten kommen konnte. Warum Monopole (oder Oligopole) nicht die geeigneten Partner für die prosperierende Entwicklung von Gesellschaften sind, können Sie in dieser Glosse nachlesen.

Die Zielsetzungen solcher Organismen und der an Sie gebundenen Systeme haben in weiten Teilen nicht die gleiche Zielsetzung wie Staaten und deren Gesellschaften und schaffen so Instabiliäten, die sich in naher Zukunft als kritisch für viele gesellschaftliche Fragestellungen herausstellen werden.

Das Klima selbst ist schuld am Klimawandel

AEI (American Enterprise Institute) lobt 10.000 Dollar aus für Wissenschaftler, die dem Weltklimabericht entgegentreten.
Vermutlich werde ich für meine Satire keine 10.000 Dollar Prämie erhalten.
AEI-OU (Allgemeine Erkenntnisse ignorierende Organisationsunion) wäre vielleicht auch ein schöner Name für einen Lobbyistenverein.

Klima ist kein Problem?!

Bestimmte industrielle, politische und wissenschaftliche Kreise haben in ihren letzten gemeinsamen Sitzungen eine unumstößliche Tatsachenfeststellung getroffen, die die Menschheit zu weiterem Abwartenhandeln bewegen wird:

Das Klima selbst ist schuld am Klimawandel!

Das Klima hält sich nicht an die Vorgaben von Industrie, Politik und Wissenschaft, sodass es zwingend erforderlich erscheint, dem Klima zu sagen, wie es sich zu wandeln hat.

Das Klima entwickelt sich immer mehr zu einem Kostenfaktor. Wir wissen aus der Betriebswirtschaft, dass man Kostenfaktoren niedrig halten muss, um maximale Gewinne zu erzielen. So wie bestimmte industrielle Kreise es z.B. bisher erfolgreich mit der illegalen Verklappung von Schadstoffen in die Weltmeere geschafft haben, Kosten zu reduzieren oder z.B. durch die Nutzung von Kinderarbeit günstige Bekleidung für die Wohlstandsgesellschaft zu schaffen, so muss man ebenfalls erfolgreiche Ausweichmechanismen gegen das Klima entwickeln.

Die ersten „guten“ (allerdings wissenschaftlich wohl ernst gemeinten) Ratschläge sind bereits am Markt.
(www.zdf.de –vorgestellt in der Sendung von Joachim Bublath am 10.01.2007)

1. Durch reflektierende Scheiben, die man mit Raumtransportern ins Weltall bringt, möchte man das Sonnenlicht brechen. Dadurch kommt weniger Sonnenschein auf die Erde, was die Temperaturen abkühlt.

Liebe Menschheit, dieser Vorschlag ist grandios! Derzeit werden Milliarden von CDs, DVDs und anderen Scheiben produziert für unsere PCs in der Welt. Wir müssen ein Gesetz erlassen, das alle Nutzer solcher Scheiben verpflichtet, diese nach Gebrauch an eine privat organisierte Sammelstelle - gegen Gebühr versteht sich - abzugeben. Hierbei können wir sicher die Erfahrungen mit unserem „Grünen Punkt“ gewinnbringend nutzen.
Die Sammelstellen bestücken dann die Raketen mit den CDs und schon ist nicht nur ein gut Teil Wertstoff entsorgt, um die Preise hoch zu halten, nein wir brauchen uns auch um das Klima keine Sorgen mehr zu machen........
In der zweiten CD Emissionsrunde ab 2012 werden dann alle Menschen verpflichtet, eine Mindestmenge an CDs zu kaufen, damit genug Reflektoren ins Weltall geschickt werden können.

2. Wir verteilen Schwefel in die Atmosphäre, da hierdurch chemische Reaktionen ausgelöst werden, die einen Teil der Sonnenstrahlen ins All umleiten.
Saurer Regen war schließlich ein Thema vor zwanzig Jahren. Die Hälfte des Waldes ist heute sowieso unwiederbringlich krank, also geben wir dem Wald den Rest, damit diese leidige Diskussion über das Waldsterben endlich aufhört........

Die Kosten für solche Vorschläge hat man nicht genannt. Interessant ist aber, dass man das Klima bekämpfen möchte und nicht die von Menschen gemachten Ursachen angeht. Hauptverursacher für die globale Erwärmung (global warming) ist das MEHR an CO2. Niemand streitet ab, dass es noch andere Ursachen gibt. Wenn wir die Natur als Feind betrachten, die sich nicht an die Vorgaben der Industrie, Politik und Wissenschaft hält, dann ist das ein Irrweg.

Wenn es möglich wäre, die hunderten von Milliarden an Dollar oder Euro zu beschaffen, um irgendetwas in die Atmosphäre oder ins All zu schicken, warum gibt man das Geld nicht für den Bau von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien aus?

Nun, liebe Mitmenschen, ich nenne Ihnen einen ganz wichtigen Grund, warum man nur Vorschläge macht, die der Großindustrie nützen:
Die Gewinne, die man mit solchen Projekten machen kann, sind astronomisch. Man bleibt beim Geld verdienen unter sich und die Menschheit kann weiter gemolken werden. Der Aufbau einer Ressourcen schonenden, unabhängigen, Arbeitsplatz schaffenden, wachstumsfördernden, sicheren und unbegrenzt verfügbaren Energieversorgung ist schlecht für die Großindustrie. Etwas, das jederzeit und überall verfügbar ist, hat keine Preissteigerungsphantasie mehr, hat keine Börsenstory mehr. Wohin gehen wir, wenn alle Menschen, alle Länder dieser Erde nicht mehr abhängig sind von den Energielieferungen der zu Marktmachtpreisen vorgeschriebenen Lieferbedingungen der Staats- oder Industriemonopole?

Das Fazit bestimmter industrieller und politischer Kreise ist eindeutig:

Wir müssen das Klima vernichten, bevor es uns vernichtet!

Rüsten wir auf gegen den Killer Nummer eins in der Welt! Aufrüstung gegen das Klima, schafft neue Arbeitsplätze in der Luft- und Raumfahrt. Bodentruppen produzieren Reflektorscheiben und Schwefel. Die Metall- und Chemiebranche wird sich neuen Herausforderungen stellen dürfen.
In vielleicht 6 Jahren wird der 5. Weltklimabericht erscheinen und wir werden feststellen, dass weltpolitisch nicht viel erreicht wurde in der Klimafrage. In der Zwischenzeit werden aber sicher noch viele „gute“ Vorschläge aus wissenschaftlichen Kreisen kommen, wie man dem Klima und dem Planeten den Gar ausmachen kann.

Sonnige Grüße
Dietmar Helmer


Milka - Klima - ein Anagramm

Milka - Klima - ein Anagramm

Wir wissen, dass Milka die zarteste Versuchung ist, seit es Schokolade gibt. Sie fördert Behaglichkeit, wirkt beruhigend aber auch anregend, sorgt für Ausschüttung von Endorphinen, sodass wir uns glücklicher fühlen und sie wirkt auf unser Adrenalin, damit wir aktiv und wachsam sind.

Somit ist bewiesen, dass Milka verantwortlich steht für ein wohlbefindliches Klima. Denn das wahre Geheimnis der Milka ist nicht die lila Kuh, sondern die geheime Botschaft des Anagramms:

K–L–I–M–A M-I-L-K-A

Milka-Klima ist global und sehr gut verträglich.

Sind erneuerbare Energien die zarteste Versuchung, seit die Sonnenenergie nutzbar ist? Schafft die Wärme der Sonne nicht Behaglichkeit? Wirkt es nicht beruhigend, Unabhängigkeit bei der Energieversorgung zu erreichen?

Beglückend und aufregend ist es allemal. Endorphine und Adrenalin werden bei diesem Thema in ausreichenden Mengen ausgeschüttet, um in den Diskussionen mit den Energiemonopolen und der Wirtschaft zu bestehen.

Eine Tafel Milka schafft in dieser Lage ein zumindest örtlich besseres Klima.
Hoffen wir, dass nur die Schokolade schmilzt und nicht die Gletscher und die Pole. Das globale Abschmelzen muss auf die Schokolade bei der Gaumenfreude begrenzt werden.

Wandelt das Klima – das Anagramm ist der Anfang – Milka.
Ich konnte dieser zarten Versuchung nicht widerstehen.

In genießerischer Freude
Grüßt Sie Ihr Dietmar Helmer